Wasserstoffstrategie veröffentlicht: Förderung auch im Verkehr
Juni 12, 2020

Nach monatelangen Diskussionen innerhalb der Ministerien ist die Nationale Wasserstoffstrategie an diesem Mittwoch endlich verabschiedet worden. Sie umfasst Investitionen von insgesamt 9 Milliarden Euro, 7 Milliarden Euro für nationale Förderung und 2 Milliarden Euro für internationale Partnerschaften, beginnend mit Marokko. Der Einsatz von Wasserstoff soll neben der Industrie auch im Verkehr gefördert werden. Der Fokus liegt auf grünem Wasserstoff, aber auch anderer könne eingesetzt werden.

  • Die Bundestagsfraktionen sowie Umwelt- und Verkehrsverbände loben die Strategie als Grundbaustein und begrüßen das Augenmerk auf grünen Wasserstoff.
  • Der Fokus müsse jetzt auf dem weiteren Ausbau erneuerbarer Energien und der internationalen Zusammenarbeit liegen.
  • Kritik üben Umweltverbände an der weiterhin möglichen Nutzung von grauem oder blauem Wasserstoff, vor allem durch Import.
  • Im Bereich Verkehr solle Wasserstoff nur dort gefördert werden, wo Elektrifizierung keine Option ist. Die Förderung von Wasserstoff rund um den Pkw kommt damit für Verbände nicht in Frage.

Weitere Themen aus dem Newsletter u.a.:

  • Die Grünen fordern, dass Deutschland sich während der EU-Ratspräsidentschaft für eine europäische Verkehrswende einsetzt.
  • Unter dem Dach des Deutschen Naturschutzrings (DNR) haben die deutschen Umweltverbände ihre Forderungen an die Bundesregierung zur EU-Ratspräsidentschaft in einem Positionspapier veröffentlicht.
  • In Berlin plant der rot-rot-grüne Senat ein ÖPNV-Bürgerticket. Ein solches Ticket, verpflichtend für alle in Berlin, soll den ÖPNV nach der Krise wiederbeleben. Die CDU Berlin lehnt dieses Vorhaben ab.

 

Mehr Informationen zu aktuellen Vorgängen, Entscheider-Positionen sowie unserem Social Media Review erhalten Sie in unserem wöchentlichen Newsletter!